Einführung

„Gemeinsam mit Künstler*innen und Kulturschaffenden wünschen wir uns, dass die Kunst so rasch wie möglich wieder einen zentralen Platz in einer offenen und gesunden Gesellschaft einnimmt“, so lautete der hoffnungsvolle Blick, den die Wiener Festwochen in diesem Jahr dem Frühling vorauswarfen.

Er entspricht dem Selbstverständnis einer Kulturinstitution, die sich seit ihrer Gründung in den 1950er Jahren als spartenübergreifendes Festival mit gesellschafts- und kulturpolitischem Anspruch positioniert. Inmitten des dichten Kulturangebots der österreichischen Metropole bieten die Wiener Festwochen über den Zeitraum von mehreren Wochen alljährlich ein breites und internationales Spektrum an zeitgenössischen Theaterformen und -sprachen. Im Sinne einer programmatischen Grenzüberschreitung werden Theater, Bildende Kunst, Performance, Tanz, Musik und Installation mit diskursiven und partizipativen Formaten verbunden. Trotz der Präsenz hochkarätiger internationaler Positionen verstehen sich die Wiener Festwochen dabei weniger als Hochglanz-Festival, sondern vielmehr als Probierfeld, das die Großstadt zur Bühne kulturellen Austauschs zwischen Tradition und Experiment macht. 

Da ein Leben ohne Feste, wie Demokrit sagt, wohl tatsächlich ein langer Weg ohne Einkehr ist, waren wir in diesem Jahr besonders gespannt darauf, welche künstlerischen Blicke, welche Unterbrechungen des Alltags uns im Rahmen unserer Exkursion im BA Theaterwissenschaft erwarten, welche Begegnungen wir machen würden. Es kam leider anders, so ergab sich für uns jedoch die Möglichkeit, uns den Wiener Festwochen, ihrer Programmatik und Geschichte, aber auch der kulturstiftendenden Funktion von Festen und Festspielen im Allgemeinen aus einer distanzierten Perspektive zu widmen. Im Rahmen unseres Exkursionsseminars haben wir diese Begrenzung produktiv gewendet und gemeinsam über Bedingungen des Zustandekommens von Festen, über Geschichte und Funktion von Festspielen und Festivals reflektiert, uns vor allem aber mit der Frage auseinandergesetzt, wie wir uns einem Ereignis nähern können, an dem wir nicht physisch teilnehmen.

Aus dem Austausch im Rahmen des Seminars entwickelten sämtliche Teilnehmer:innen ihre individuellen Zugänge zu den Wiener Festwochen und überführten diese eigenständig in Formate, die sowohl thematisch als auch medial höchst unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen folgen: Von der Beschäftigung mit der Geschichte der Wiener Festwochen anhand von verfügbaren Dokumenten oder der Auseinandersetzung mit signifikanten künstlerischen Aktionen wie Christoph Schlingensiefs Container-Aktion Bitte liebt Österreich über das (auto-)fiktionale Spiel mit persönlichen Erinnerungen an die Festwochen bis hin zum Experiment mit dem Podcast-Gesprächsformat oder des lyrischen und performativen Weiterspinnens des diesjährigen Festzugs von Florentina Holzinger gehen die einzelnen Beiträge unterschiedliche Wege im Spannungsfeld von Analyse, Dokumentation, Kritik und Assoziation. 

Zugleich mit der Veröffentlichung unseres Festwochen-Projekts wollen wir Studierende der Theaterwissenschaft dazu einladen, Beiträge auf diesem neu eingerichteten Blog theACTual zu veröffentlichen und so den Gedankenaustausch über Theater und Gesellschaft weiterzutragen. 

Mein herzlicher Dank gilt allen Studierenden, die nicht nur mit großem Engagement am Seminar teilgenommen, sondern sich mit Neugier und Kreativität auf ihre Projekte eingelassen haben. Besonders danken möchte ich an dieser Stelle darüber hinaus Dunja-Maria Münch und Camilla Schneider, die diesen Blog eingerichtet und gestaltet haben. 

Im Namen aller Beteiligten wünsche ich viel Vergnügen beim Lesen, Hören und Schauen!

Johanna Zorn

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search