Getting rid

Im Zuge der Auseinandersetzung mit den Wiener Festwochen vereinnahmten meine Projektpartnerin und mich insbesondere die Arbeiten Florentina Holzingers. Ihr Festzug und vorangehende Arbeiten eröffneten uns den weitumfassenden und so abstrakten Assoziationsraum von Feminismus im Tanz, dem wir uns gemeinsam widmeten. Daraus ergab sich ein wunderbarer Text von Melina Dressler, auf dessen Grundlage ich eine Performance erarbeitete. 

Dabei knüpfte ich an meine eigenen Erfahrungen mit dem klassischen Ballett an. Obwohl diese nie professionelles Niveau erreichten (oder vielleicht auch nur deshalb), erinnere ich mich an die Zweifel und die Scham, sowohl mit sechs Jahren oder als Jugendliche – zu dicke Schenkel, zu unmädchenhaft, fern von grazil; der Versuch von Frau im Spiegel steht mir nicht. 

Aus Fragen an (Un)versehrtheiten, die Fragilität und Rastlosigkeit von Körpern und patriarchale Einschreibungen, die sie stählen und zermürben, ergab sich meine werkstatthafte Collage momenthafter Ausbrüche. Sie ist meine persönliche Versöhnung mit der Scham, das Eingeständnis persönlicher Grenzen, mein Zuspruch, das Lächeln zu verlieren, Formeln der Passbarkeit zu unterwandern, männlich und weiblich zu verfehlen. 

Weil all das weh tut und was weh tut, find ich nicht gut.

.

Körper Klang Raum / im selben Takt

Ergeben gestrigen heutigen morgigen Tanz

Tradition Revolution Rückbesinnung Progression

Führen zu Verunsicherung / Verstummen der Körper

Körper-Tanz-Dissonanz / Effekt der Traditions-Arroganz

.

Tanz und die Freiheit und ihre zwei Seiten /

Endlosigkeit der Möglichkeiten / unbefriedigtes

Bedürfnis nach Sicherheit /

Körperentscheidungen und Grusel vor Verantwortung /

schneller los als gedacht / Norm sei Dank

Handlungsanweisung / vergleichen angleichen regulieren

formen Ja sagen und nichts hinterfragen

.

ein Bedürfnis wird Ware / auf dem Körpermarkt

Autarkie die Währung / auf Inflation folgt

Tanzdepression

dann wieder Phasen der Manie / enthusiastische

Unabhängigkeitserklärungen / nicht immer zählt / allein

der Wille zählt / hier ist es nur Verschleierung

Ablenken durch Autodestruktion / dem tragischen Ergebnis

fehlgeleiteter Energie / der Tanz entledigt sich selbst

seiner Autonomie / unter den Galnzpapierschichten

.

Der Wunderwaffe Wundertüte Bühne

wundersames Körper-Als-ob

als ob / als ob sie unabhängig

als ob / als ob sie wollen dürfen können

als ob / als ob Subversion rein gedanklich

Arme sind Beine / Magie das neue Genie

.

Zeigefinger / das Momentum der Verwandlung

Zeigefinger / ist doch das Spezifische

Körper sind / vor und hinter vierten Wänden

Körper spielen / wie sie die Disziplin besiegen

Spielerlaubnis erhalten die disziplinierten denn /

Zaubertricks verrät man nicht

.

Licht Eindruck Farce Beweis / Körperschein

physikalischer Effekt / was glänzt ist das Licht

Das sich in schweißnassen Körpern bricht

Bühnen verzaubern / ein Blick in die Karten

Bestätigt das Erwartete / Kollidieren der Welten

Auf und hinter / um Freiheit geht es immer

Forderung hier / Unterdrückung dort

.

Vorhang auf / für die Bühne

Faszinierend / Tanz ist ein Unfall mit Fahrerflucht

Rührend dass die Gaffer sogar zahlen / und erst der

Merchandise im Theatershop

Kathartische Wirkung der Jute-Turnbeutel / bedruckt mit

Spielzeitheftlückenfüllwörtern / dienen somit auch als

edgy Programmheft / betörende Mantras auf

Biobaumwolle / Hypnotische Wirkung dann friedlicher

Schlummer spätestens ab Akt 2

.

und subversiv und progressiv und subversiv und

progressiv und subversiv und progressiv und subersiv

und progressiv und subversiv und progressiv

.

Auf Delirium folgt Ernüchterung / verkaterte

Beobachtung am nächsten Morgen:

bemühte Theatermacher*innen kehren vor Probenbeginn

den Dreck des Vortags heimlich aber überaus sorgfätig

unter die Bretter / die die Welt bedeuten

folgende Logik ergibt sich durch

Premierenpartyfuselreste

Kunst ist schön macht aber viel Arbeit

.

Melina Dressler

Fragmente der Erinnerung

Drei Begegnungen, wie sie sich auf den Wiener Festwochen zugetragen haben könnten

Suvi Schrank

Entrée

Meine ursprüngliche Idee für unseren Blog, in dem wir uns aus unterschiedlichen Perspektiven den Wiener Festwochen nähern wollten, war es, Erlebnisse aus den letzten 70 Jahren zu sammeln. Ich wollte einen „Lupenblick“ auf die Festwochen wagen und fragte mich, welche unglaublichen, spannenden, rührenden, ja ungehörten und doch erzählenswerten Geschichten das Publikum dort wohl erlebte? Welche Erfahrungen lassen sich ausgraben, die im Gegensatz zur sichtbar dokumentierten 70-jährigen Geschichte klein erscheinen, aber für die einzelnen Menschen so groß sind, dass sie sich Jahre später noch daran erinnern?

Ich startete einen Aufruf an das Publikum der Wiener Festwochen und hoffte, ins Gespräch mit Besucher*innen kommen zu können. Doch mein Aufruf blieb unbeantwortet. Nun hieß es: Komplett neu orientieren oder die erste Idee abändern und anpassen. Überzeugt von der Idee des „Lupenblicks“ entschied ich mich dazu, meine Idee zu fiktionalisieren. Ich erfand also Menschen und Ereignisse, um sie in die tatsächliche Geschichte der Wiener Festwochen einzubetten. Damit bewegen sich die Kurzgeschichten dieser Fragmente der Erinnerung im Spannungsfeld aus Fiktion und historischer Realität und können als historische Fiktionen bezeichnet werden. Ziel dieser historischen Fiktionen ist es, einen neuartigen, wenn auch ausschnitthaften Zugang zur Geschichte der Wiener Festwochen zu ermöglichen.

Als fingierte lebensgeschichtliche Erzählungen sind die Kurzgeschichten innerhalb einer langen literarischen Gattungsgeschichte angesiedelt, denn Lebensgeschichten „gehören zu den fundierenden Narrativen unserer Kultur.“[1]Schon „[d]ie Antike hat […] eine Reihe höchst bedeutsamer autobiographischer und biographischer Formen ausgebildet, die nicht nur auf die Entwicklung des europäischen Romans insgesamt einen gewaltigen Einfluß ausgeübt haben.“[2] Die Anfänge der antiken (Auto-)Biographie liegen allerdings im Öffentlichen, erst mit der Zeit werden die Zwecke und Inhalte privater.[3]

Bis heute werden bei Autobiographien vor allem drei Ebenen betrachtet: Referenz, Authentizität und ein selbstbewusstes Autorsubjekt.[4] Nicht erst seit der Postmoderne gerieten diese Kategorien als Voraussetzungen autobiographischen Erzählens ins Wanken.[5] Durch die augenscheinliche „Verlagerung des Akzents auf textuelle Verfahren und Subjektkonstruktion“ [6] kann die Betrachtung von Autobiographien in Anbetracht der theoretischen Entwicklungen nicht nur fortgesetzt werden, sondern verschafft den Texten und ihrer Untersuchung auch einen neuen Nährboden.

Mit der literaturwissenschaftlichen ‚Rückkehr des Autors‘ in den 1990ern darf auch in der Literatur „[d]er scripteur […] als Autor wieder ‚ich‘ sagen (und das auch buchstäblich so meinen)“[7]. Das autofiktionale Schreiben, das vor allem durch die Namensgleichheit von Autor*in und Hauptfigur sowie das Wechseln zwischen Fakt und Fiktion gekennzeichnet ist, scheint eine Tendenz der Gegenwartsliteratur zu sein.[8]

Dies wiederum hebelt die postmoderne Theorie keineswegs aus, sondern steht für einen neuen Grad an Selbstreferenzialität der Literatur ein:[9] Thematisiert wird nicht nur das Schreiben an sich, sondern es wird auch ein textueller Bezug zur realweltlich schreibenden Person geschaffen. Dieser Bezug ist wechselseitig, also hat die teils fiktive Hauptfigur einer Autofiktion (ebenso wie die möglichst reale einer Autobiographie) auch immer Auswirkungen auf den*die Autor*in.[10] Damit bleibt Subjektkonstruktion trotz der ‚Rückkehr des Autors‘ ein wichtiger Teil der Untersuchung von Autobiographien und -fiktionen.

Auf den ersten Blick sind diese Kurzgeschichten lediglich durch mich fingierte autobiographische Erzählungen. Doch durch die Fiktionalisierung meiner Idee entsteht zudem auch eine Fiktion auf höherer Ebene, eine Fiktion der Geschichtensammlung: Ich, Suvi Schrank, habe Geschichten aufgesammelt und diese für unseren Blog zusammengestellt. Diese Sammlungsfiktion ist eine Autofiktion; eine Fiktion meiner selbst, die sich zu meiner eigenen Alltagswirklichkeit verhält (Ich bin Teil dieses studentischen Blogs und starte den Aufruf, mir Erlebnisse von den Wiener Festwochen zu erzählen.) und diese Realität mit Fiktion ergänzt (Der Aufruf war erfolgreich und ich habe drei wahre Ereignisse zusammengestellt.).

Innerhalb dieser Fiktion auf höherer Ebene erhalten die Kurzgeschichten einen fakultativen Anspruch. Sowohl auf der Ebene der Erzählungen selbst als auch auf der Ebene des Konzepts kommen sich Fiktion und Alltagsrealität also nahe, sie verschränken sich und lassen ihre jeweiligen Grenzen durchlässig füreinander werden.

Freuen wir uns also auf die drei mir erzählten Erlebnisse des Wiener Festwochenpublikums aus den letzten 70 Jahren! An dieser Stelle möchte ich meinen drei Protagonist*innen danken, die mir Vertrauen entgegengebracht und Zeit in dieses Projekt investiert haben. In Rücksprache mit ihnen habe ich die Texte um einige Informationen ergänzt, um das Verständnis zu erleichtern – ansonsten habe ich die Erzählungen in Wortwahl und Form so belassen, wie sie mir zugetragen wurden. 

Literatur

Bachtin, Michail. „Die antike Biographie und Autobiographie“ In Texte zur Theorie der Biographie und Autobiographie, hg. von Anja Tippner und Christopher F. Laferl, 103-117. Stuttgart: Reclam, 2016.

Catani, Stefanie, und Christoph Jürgensen. „Autorschaft erzählen. Gegenwartsliterarische Verfahren der Auto(r)fiktion. Einleitung.“ In Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft, hg. von Sonja Arnold et. al., 312-314. Kiel: Ludwig, 2018.

Meier, Albert. „Irony is over. Der Verzicht auf Selbstreferenzialität in der neuesten Prosa“ In: Autorschaft. Positionen und Revisionen, hg. von Heinrich Detering, 570-581. Stuttgart und Weimar: Metzler, 2002.

Tippner, Anja, und Christoper F. Laferl. „Einleitung.“ In Texte zur Theorie der Biographie und Autobiographie, 9-35. Stuttgart: Reclam, 2016.

Wagner-Egelhaaf, Martina. „Einleitung: Was ist Auto(r)fiktion?.“ In Auto(r)fiktion. Literarische Verfahren der Selbstkonstruktion, 7-21. Bielefeld: Aisthesis, 2013.

Walter-Jochum, Robert Autobiographietheorie in der Postmoderne. Subjektivität in Texten von Johann Wolfgang von Goethe, Thomas Bernhard, Josef Winkler, Thomas Glavinic und Paul Auster. Bielefeld: transcript, 2016.

Knöcheldrücken

Eigentlich gehe ich jedes Jahr auf die Festwochen in Wien. Für mich gehört das dazu, wie für manche der allwöchentliche Sonntagsspaziergang. Als Kind habe ich mitbekommen, wie meine Eltern Veranstaltungen besuchten, und als ich alt genug war, durfte ich endlich mitkommen. Für mich wurden die Festwochen zu einem Ritual, zu einer besonderen Zeit jedes Jahr, die einfach zu mir und meiner Stadt gehört. Mittlerweile verschwimmen die vielen Erinnerungen. Ich kann häufig kaum noch ausmachen, wann ich was erlebt habe. Doch die Erinnerungen selbst, die bleiben. Die haben sich in mein Hirn gebrannt und mich als Menschen geformt. Aber besonders diese Begegnung, die werde ich nie vergessen:

Ich bin jung, aber schon lange alt genug, allein auf die Festwochen zu gehen. Ich stehe inmitten der Menschenmenge auf dem Rathausplatz. Viele junge Leute sind erst nach dem Donauwalzer gekommen, um Falco zu sehen – ich war schon vorher da. Dieser Walzer stimmt mich immer ein auf die Festwochen und löst zudem ein Heimatgefühl in mir aus. Aber den kostenlosen Falco lasse ich mir natürlich auch nicht entgehen!

Die Stimmung ist großartig, Falco ruft uns auf, im Takt mitzuklatschen. Aber anstatt im Takt zu klatschen, tippt mir jemand ganz taktlos auf die Schulter. Ist das jemand aus der Arbeit? Oder jemand aus Schulzeiten? Doch nein, es ist jemand Wildfremdes. Irgendjemand hat auf meine Schulter getippt. Und dieses gelbe Hemd auch noch, das schreit mich förmlich an. Ich hasse gelb.

„Was willst du?“ schreie ich zurück.

„Darf ich mich vielleicht auf deine Schultern setzen? Ich würde wirklich gerne mehr sehen!“

Ich bin überrascht, ja schockiert. Was soll das? Gut… ein schönes Lächeln und dazu noch freundliche Augen… Die Person trägt vielleicht ein hässliches Hemd, aber irgendetwas ist besonders an ihrer Ausstrahlung. Auf gute Art besonders. Und außerdem ist die Frage gar nicht so abwegig: Viele andere sitzen auf den Schultern ihrer Bekannten. Und wenn dieser Mensch hier einfach niemanden kennt?

„Geht klar. Aber das ist keine Anmache, oder?“

„Nein, nein! Keine Sorge, alles rein praktisch!“

Bei dem verschmitzten Lächeln bin ich mir nicht so sicher, ob das stimmt. Doch ich bin mir auch nicht so sicher, ob ich denn wirklich will, dass es keine Anmache ist. Ich hocke mich also hin, zwei Beine umschlingen meinen Hals, zehn Finger fahren mir durch die Haare und im Aufstehen greife ich nach den Knöcheln vor meiner Brust.

„Danke!“, höre ich es von oben schreien.

„Gern! Aber ich weiß nicht, wie lange ich das aushalte!“

„Besser kurz als gar nicht!“

Ich stehe also auf dem Rathausplatz, höre Falcos Konzert und habe eine wildfremde Person auf meinen Schultern sitzen. So absurd das klingt, so intensiv fühlt es sich an. Ich spüre wie die Hände weit über mir im Takt klatschen. Bei jedem Klatschen drücke ich die Knöchel fester an mich. Ich höre Falcos Musik und in dieser Einheit aus zwei Menschen vervielfacht sich der Takt dieser Musik im Klatschen, im Schwanken und im Knöcheldrücken.

Unser beider Schweiß vermischt sich auf meinem Rücken, und unser Schweißgeruch vermischt sich wiederum mit dem aller anderen. Ich lache, ich gröle, ich drücke die Knöchel an meine Brust. Dieser Mensch auf mir klatscht, er grölt, er balanciert mit seinem Oberkörper meine Bewegungen aus.

Doch es wird immer schwerer, uns zu halten. Ich zittere bereits vor Anstrengung, aber meine neue Bekanntschaft scheint das nicht zu merken. Während unsere Einheit für mich die Musik und die gesamte Stimmung zuerst intensiviert hat, schweife ich jetzt mehr und mehr ab. Falco und alle Menschen um mich herum klingen dumpfer und dumpfer. Ich konzentriere mich nur noch aufs Atmen. Aufs Stehen. Aufs Knöcheldrücken. 

Ich versuche es noch eine Weile, doch dann klopfe ich als Vorwarnung an das eine vor mir baumelnde Schienbein. Ich hocke mich wieder hin und das Gewicht steigt von meinen Schultern. Mit der Erleichterung wird langsam alles um mich herum wieder lauter.

Doch als ich aufstehe, fühle ich mich leer. Irgendetwas fehlt. Die Stimmung dringt wieder stärker zu mir durch als während meiner Angestrengtheit – doch es ist nur ein Abklatsch der Euphorie als ich Teil dieses neuen Ganzen war.

Ich atme durch, um auch die letzte Anstrengung loszuwerden. Dann sehe ich mich nach meiner Bekanntschaft um. Doch ich erblicke nirgends auch nur ein bisschen von diesem ekelhaften Gelb.

Ilse und die Wagnerkirche

Viel zu früh bin ich unterwegs in den Wiener Westen. Ich will die Inszenierung der Wiener Festwochen von Pirandellos Die Riesen vom Berge sehen. Ich kenne das Stück. Nachdem ich es gelesen hatte, ließ es mich lange nicht los und ich habe fast eine Obsession dafür entwickelt. Daher wollten mich auch weder meine Familie noch Freunde begleiten. Aber der Grund für meinen Besuch ist nicht mein Interesse am Stück, sondern dass es statt in einem Theaterraum in der Kirche am Steinhof gezeigt wird.

Ich sitze also allein in der Schnellbahn Richtung Unterpunkersdorf. Aus dem Fenster sehe ich Häuser und Bäume an mir vorbeiziehen. Ich stelle mir vor, ich sei die Protagonistin des Stückes. Ich sei Gräfin Ilse Paulsen, die mit den Resten ihrer Schauspieltruppe in die Berge fährt. Ich: Gräfin und Schauspielerin, die Publikum sucht. Ich, unterwegs in eine Märchenwelt.

„Nächster Halt: Hütteldorf.“

Ich werde aus meinen Träumen gerissen, muss aussteigen. Vom Bahnhof will ich zu Fuß zur Kirche laufen. Genauso wie Ilses Schauspieltrupp es im Drama getan hatte, nachdem alles Geld für das erfolglose Stück ihres toten Verehrers ausgegeben war. Kein Geld für eine Kutsche oder ein Pferd, also muss es eine beschwerliche Wanderung sein. Ich laufe also ein paar Straßen in Hütteldorf entlang – der letzten Zivilisation, die Ilse und ihre Begleitungen für eine lange Zeit gesehen haben müssen – dann betrete ich den Dehnepark.

Es ist ruhig, die meisten Menschen arbeiten. Ich bin wirklich viel zu früh, also laufe ich Umwege durch den doch eher kleinen Park. Ich laufe im Kreis, mehrfach an der verfallenen Villa vorbei, bis ich den Parkteich finde. Es ist wunderschön. Ich bin allein und die Stadt ist fort. Ich höre nur das Vogelgezwitscher und das Plätschern des kleinen Wasserfalls. Ein kleines Päuschen auf dem Weg zur Villa Pechvogel– nein! Zur Otto-Wagner-Kirche.

Plötzlich sehe ich am gegenüberliegendem Teichufer ein Lichtlein aufblitzen. War das wirklich gerade da? Ich reibe mir die Augen, sehe aber auch danach nichts Außergewöhnliches mehr. Bilde dir nichts ein! Vielleicht solltest du aufhören von Ilse und ihrer Geschichte zu träumen, das macht dich noch ganz wirklichkeitsfremd.

Doch da, schon wieder! Und diesmal sieht es aus als stünde da ein Mensch. Ein durchsichtig-grünlich schimmernder Mensch steht am Ufer des Dehneteichs. Was geht hier vor sich? Ich schaue mich um. Ist hier vielleicht jemand? Kann mir jemand bestätigen, dass da ein Geist steht? Erst sehe ich niemanden, doch dann tritt ein großer Mann mit einem wilden, blonden Bart hinter einem Baum hervor. Ich sitze wie eingefroren am Ufer, als der Mann leichten Fußes zu mir tritt.

„Cotrone? Zauberer?“, entkommt es mir.

Der Mann lächelt und zeigt dabei seine wie neues Porzellan glänzenden Zähne. Ganz ruhig schließt er seine Augen und deutet eine Verbeugung an.

„Frau Gräfin.“

Ich bin sprachlos. Ich bin überwältigt. Ich bin überfordert. Cotrone deutet in Richtung der leuchtenden Erscheinung. 

„Meine kleine Spielerei wird Ihnen doch keinen Schrecken eingejagt haben, Frau Gräfin? Das müssten Sie doch eigentlich schon kennen.“

Mit seinem freundlich einladenden Gesicht blickt er mich erwartungsvoll an.

„Ich… nein. Ich meine, ja. Ich erinnere mich. Geister, Sie erschaffen sie.“

Erst nickt er mir zufrieden zu, dann in Richtung der Erscheinung und sie verschwindet, löst sich auf.

„Zauberer,“ setze ich an, „ist die Wirklichkeit fort? Wie in Pirandel– wie damals?“

„Für Sie, Gräfin habe ich sie zu einem diffusen Schimmer werden lassen. Damals, als Sie mich und meine Freunde die Pechvögel im Tal besuchten, sehntes Sie sich danach, das Stück Ihres jungen Dichters in der Wirklichkeit der Menschen zum Erfolg zu machen.Heute aber haben Sie die Reise um der Phantasie Willen angetreten. Sie waren bereit, alles Ihrige und Irdische aufzugeben, um zur Erscheinung zu werden.“

War ich das heute? War ich bereit eine Erscheinung zu werden? Ich wollte, dass Pirandellos Phantasie wahr sei. Und ich wollte Teil dieser Phantasie sein. Meint Cotrone das? Aber… Selbst wenn, ich wollte das doch nur im Traum!

„Die Wahrheit der Träume ist wahrer als wir selbst, das erzählte ich Ihnen doch bereits.“

Ich nicke. Ich träume. Ich muss träumen. Nur scheint der Traum für mich gerade so wahr, wie er es in Pirandellos Stück ist. Cotrone steht vor mir, aus Fleisch und Blut. Das macht mir Angst. Sitze ich hier bei ihm fest? Ich denke an meine Freunde und Familie. Sind sie, ist ihre Welt, aktuell überhaupt noch erreichbar für mich?

Der Zauberer steht neben mir und scheint den Anblick des Dehneteichs zu genießen.

„Wollen wir vielleicht zur Wagnerkirche aufbrechen und uns im Gehen unterhalten?“, schlage ich vor.

„Wagnerkirche? Hier gibt es bloß unsere alte Dorfkirche. Am besten wir gehen zur Villa Pechvogel.“

Vor Schreck bleibt mein Mund offen stehen und ich vergesse das Atmen. Das muss ein Scherz sein. „Aber… wo sind wir denn? Doch in Wien?“

„Wien? Nein, in unserem bescheidenen Dorf im Tal. Sie waren doch schon einmal hier, Gräfin. Haben Sie vielleicht Fieber von der langen Reise?“

Ich schüttle meinen Kopf. Einerseits um Cotrone zu antworten, andererseits in der Hoffnung, das würde meine Gedanken ordnen.

„Nein, lasst uns aufbrechen.“

Cotrone geht voraus und ich erkenne den Park nicht wieder. Ich bin nicht mehr in Wien. Wie kann das nur sein? Bin ich überhaupt noch in Österreich? Wir schweigen beim Gehen. Ich weiß nicht, was ich sagen könnte und der Zauberer erwartet wohl, dass ich beginne. Nach etwa zehn Minuten gelangen wir zu einem verwahrlosten, alten Landhaus: Zur Villa Pechvogel. Ein kleiner Gebirgsbach fließt davor vorüber und eine kleine Brücke führt darüber hinweg.

„Cotrone,“ wage ich es endlich zu beginnen.

„Ja, Frau Gräfin?“

„Ich will das nicht. Noch immer nicht.“

Cotrone dreht sich zu mir um, er wirkt verwirrt.

„Haben Sie sich das nicht gewünscht?“

„Doch, das habe ich. Aber, ich muss ehrlich sein, ich habe die Phantasie unterschätzt, sie nicht als wahr angesehen. Ja, ich habe sie als das Gegenteil der Wahrheit betrachtet.“

„Als Lüge?“

„Als unmöglich.“

Cotrone lächelt freundlich, als erinnere er sich an eine weit zurückliegende und doch vertraute Begebenheit. 

„Ich verstehe, Frau Gräfin. Sie sind doch nicht bereit, die Wirklichkeit der Menschen für die Wirklichkeit der Träume einzutauschen. Wahrscheinlich werden Sie das nie sein.“

„Ja.“

„Nun, das muss ich akzeptieren, da lässt sich nichts machen. Leben Sie wohl, Frau Gräfin.“

Dann blickt Cotrone auf das Dach des Landhauses und wie auf sein Kommando schlägt dort ein Blitz ein. Ich zucke zusammen und direkt danach, im Moment des Donners, verschwinden die Villa und der Zauberer. Stattdessen steht die Kirche am Steinhof mit ihrer goldenen Kuppel vor mir. Um mich herum sind viele Menschen, das Festwochenpublikum.

Ich seufze erleichtert und ein ungläubiges Lächeln verfestigt sich auf meinem Gesicht. Endlich ist es vorbei. Die Menschen um mich herum gehen langsam in die Kirche, doch ich folge ihnen nicht. Ich habe genug von Ilse und den Riesen. Genug von wirklicher Phantasie.

Ich gehe heim, zu meiner Familie. Am nächsten Morgen lese ich die Kritiken. Das Thema von Pirandellos Stück – der fließende Übergang von Traum und Wirklichkeit – spiegelte sich auf spektakuläre Weise im Ort der Inszenierung und im Bühnenbild wider. Ich muss lächeln. Ja, die Grenze ist durchlässig am Steinhof.

Könnte ich es durch die Bar rufen?

Im Juni 1993 war ich mit meinem Englischkurs in Roy Cohn/Jack Smith. Ich wusste nicht, was auf mich zukommen würde, nur dass die Aufführung auf Englisch sei. Nichtsahnend und ausgelassen über den Ausflug mit meinem Kurs setzte ich mich im Messepalast auf meinen Platz. Was dann kam, hat mich ziemlich aus der Bahn gerissen.

Der Darsteller war Ron Vawter. Ich habe bis heute nicht viel am Hut mit Theater, also kannte ich ihn nicht. Er ließ jedenfalls zwei mittlerweile an Aids verstorbene, schwule Männer auf der Bühne aufeinandertreffen. Der eine versteckte seine Homosexualität, der andere zeigte sich öffentlich als schwuler Mann. Es dauerte nicht lange, bis meine Gedanken vom Theaterabend abschweiften. Ich dachte nur: Kann ich Aids entkommen? Der Darsteller: Schwul, Aids. Die Figuren mit realen Vorbildern: Schwul, Aids, sogar daran gestorben.

Roy:    Versteckt, wie ich. Und auch ich wettere manchmal gegen Schwule. Gegen mich. Wenn meine Freunde Witze machen über Homosexualität, dann lache ich mit so gut ich kann. Wenn sie sagen „Der sieht aber schwul aus!“ und es negativ meinen, dann nicke ich zustimmend. Denn ich will das ja nicht. Ich will nicht, dass sie merken, dass ich das bin, was sie beschimpfen.

Aber gleichzeitig wird meine Brust ganz eng, mein Herz scheint zu krampfen. Die Ausgelassenheit, die ich vielleicht eben noch hatte, die ist weg. Das bin ich doch, schwul. Sie beschimpfen und lachen über mich, auch wenn sie es nicht wissen.

Ob es Roy genauso ging? Ob Roy das alles nur gesagt hat, weil er Angst hatte? Angst hatte, dass andere über ihn lachen, ihn meiden, ihn hassen, ihn verletzen? Ob er auch unter sich selbst gelitten hat und dem, was er gesagt hat?

Jack:   Sichtbar, wie Ron. Wie sich das wohl anfühlt? Ob sie viel gehasst wurden und werden? Ob sie Menschen hatten und haben, die ohne Wenn und Aber zu ihnen halten? Die sie lieben, so wie sie waren und sind; und nicht wie sie nur scheinen, wie ich nur scheine?

Aber sie selbst zu sein, hat sie nicht vor Aids geschützt.

Und versteckt zu sein, hat Roy nicht geschützt.

Also lieber einfach nicht schwul sein? Wie kann ich das? Höre ich auf, schwul zu sein, wenn ich eine Frau heirate, zumindest mit ihr befreundet bin, und lebe? Wenn ich noch unsichtbarer bin als Roy es war?

Und plötzlich war der Abend vorbei, aber meine Gedanken schwirrten noch immer ungeordnet in meinem Kopf. Angst und Wut und Enttäuschung über mich selbst vermischten sich in meinem Bauch, lösten dort ein unangenehmes Ziehen aus.

Der Großteil meines Kurses hatte die Vorstellung schon wieder verdrängt, nur ein paar redeten noch abschätzig darüber. Ich hörte Satzfetzen wie „Na selbst schuld, wenn…“, „…sollen die doch alle…“. Niemand sagte etwas dagegen. Ich natürlich auch nicht. Ich stand nur da und hoffte, dass niemand mich bemerken würde. Dass niemand merken würde, dass dieses Thema etwas mit mir gemacht hatte, was es mit allen anderen nicht gemacht hatte.

Unsere Lehrkraft schien überfordert. Hatte sie im Programm einfach nur nach dem Hinweis „in englischer Sprache“ gesucht? Hätte sie sich nicht informieren können? Hätte sie uns nicht vorbereiten können? Ich wäre niemals mitgekommen! Die Gruppe löste sich auf, viele fuhren Heim. Ein paar Leute zogen weiter, wollten in eine Diskothek gehen. Auf einmal stand ich allein im Museumsquartier und meine Gedanken und Gefühle schwirrten noch immer durch Kopf und Körper. Einsam ging ich los, ohne Ziel, Hauptsache weg hier. Ich kam nicht weit. Denn da war diese Bar vor meiner Nase und ich dachte mir: Vielleicht bringt mich ein Bier auf andere Gedanken. Also ging ich rein, setzte mich an die Theke und bat um ein Bier vom Fass.

„Wir haben kein Bier. Ich kann Ihnen aber gerne einen Cocktail machen“, antwortete mir der Mann hinter dem Tresen.

„Dann einfach etwas, das mich auf andere Gedanken bringt bitte.“

Der Mann blickte mich kurz besorgt an, nickte dann aber freundlich und begann mir mein Getränk zu mixen. Die Bar war nur spärlich beleuchtet und sehr edel eingerichtet. Es lief Musik mit südamerikanisch anmutendem Rhythmus. Ich atmete tief durch und erhoffte mir, mich dadurch beruhigen zu können. Es funktionierte nicht. Ich bekam einen orangenen Cocktail mit Schaum darauf. Es schmeckte ganz gut, aber ein Bier wäre mir lieber gewesen. Leer von Gedanken und trotzdem voll von Sorgen saß ich allein am Tresen und trank wie in Trance diesen Frucht-Cocktail.

„Entschuldigen Sie, ist hier noch frei?“

Ein junger Mann, etwas älter als ich, stand freundlich lächelnd hinter mir.

„Klar, setzen Sie sich.“

Er nickte freundlich und bestellte etwas mit einem ausgefallenen Namen.

„Entschuldige, wenn ich dich störe – ich darf doch du sagen, ja?“

Ich nickte bloß.

„Ich meine dich eben vor dem Messepalast gesehen zu haben. Warst du auch in Roy Cohn/Jack Smith?“

„Äh, ja war ich.“

„Ich nämlich auch. Meine Schwester wollte das unbedingt sehen und dann habe ich mich als Begleitung zur Verfügung gestellt.“

„Wie schön.“

„Naja. Also ich fand es gut gemacht und schauspielerisch wirklich außergewöhnlich, aber schön ist das Thema ist ja leider nicht sehr.“

Ich erstarrte. Was war nicht schön daran? Roy Cohns Hass, der Hass der Gesellschaft? Aids und der Tod? Oder fand er Schwulsein das Nicht-Schöne daran? Was wollte er von mir hören? Mein Herz klopfte mir bis zum Hals.

„Ja… diese Leute… von denen will man wirklich nichts hören oder sehen…“

Und ich hasste mich selbst und ich wusste nicht wofür: Dafür das gesagt zu haben, oder dafür schwul zu sein?  Und der Mann blickte mich an und er presste hervor:

„Entschuldigen Sie mich. Ich habe Sie falsch eingeschätzt. Sie wirkten so… persönlich betroffen… Aber ich habe mich geirrt.“

Und er stand auf, ohne seinen Cocktail ausgetrunken zu haben und er floh so schnell er konnte, ohne hektisch zu wirken. Er floh vor mir.

„Nein! Warte!“, rief ich ihm hinterher. „Das war eine Lüge, warte!“

Ich wusste nicht, ob das reichen würde, ihn zu überzeugen. Was würde ihn überzeugen? Müsste ich durch die Bar rufen, dass ich schwul bin? Das hätte ich nicht übers Herz gebracht.

Doch es reichte und der Mann blieb stehen. Er drehte sich zögerlich um und versuchte meinen Gesichtsausdruck zu lesen. Wirkte ich gefährlich oder nicht? Sichtlich angespannt kehrte er an seinen Platz zurück und schwieg. Trank seinen Cocktail in kleinen Schlücken und schwieg.

„Ich…“, stammelte ich, „ich bin Roy… – wie Roy meine ich.“

Der Mann verzog das Gesicht zu einem wehleidigen Grinsen.

„War ich auch einmal. Bin ich auch heute noch, manchmal.“

„Und sonst bist du wie Jack?“

„Ich versuche es.“

„Hast du keine Angst?“

Er lachte auf.

„Doch, hast du doch gesehen.“

„Ja, stimmt… Aber vor Aids, so als Jack…?“

„Roy hatte auch Aids.“

Ich nickte und wir schwiegen wieder. Nach einigen Momenten sagte er: 

„Roy zu sein tut Leuten weh, weißt du.“

„Ja…“

„Dir selbst auch.“

Ich schluckte.

„Ja.“

Wir schwiegen und starrten auf unsere Gläser. Ich war den Tränen nahe. Der Mann atmete tief ein, um zum Sprechen anzusetzen.

„Ich weiß, dass es schwer ist, wie Jack zu sein. Ich schaffe es ja selbst noch nicht wirklich. Aber hier. Jetzt. Mit mir. Hier bist du gerade wie Jack.“

Und ich konnte meine Tränen nicht mehr halten. Ja, so fühlt es sich an. Wie eine Last, die von den Schultern, vom Herzen, von meinem ganzen Körper und meiner Seele genommen ist. Die Last des Verstellens war fort, nur meine Kehle war zugeschnürt von den Tränen der Erleichterung. In diesem Moment wusste ich: Selbst, wenn ich Aids bekommen sollte, diese Erleichterung ist es wert. Diese Last des Verstellens, die ist zu schwer für einen Menschen.

Der Mann ließ mich weinen und trank neben mir höflich schweigend seinen Cocktail. Und als ich fertig war, sprachen wir. Über die Aufführung, aber vor allen über uns. Sprachen frei, lastfrei, über alles. Wir hörten uns zu und wir verstanden uns. 

Bis heute sind wir befreundet. Und obwohl wir leider manchmal noch immer wie Roy sein müssen – viel zu oft – sind wir doch sehr nah dran an Jack. Und wenn keine Menschen um mich herum sind, die ich nicht einschätzen kann, dann könnte ich es schaffen, es durch die Bar zu rufen: „Ich bin schwul!“


[1] Anja Tippner und Christoper F. Laferl, „Einleitung“. In: Dies. (Hrsg.): Texte zur Theorie der Biographie und Autobiographie. Stuttgart: Reclam 2016, 10.

[2] Michail Bachtin, „Die antike Biographie und Autobiographie“. In:  Anja Tippner und Christopher F. Laferl (Hrsg.): Texte zur Theorie der Biographie und Autobiographie. Stuttgart: Reclam 2016, 103.

[3] Vgl. ebd., 103-117.

[4] Vgl. Robert Walter-Jochum, Autobiographietheorie in der Postmoderne. Subjektivität in Texten von Johann Wolfgang von Goethe, Thomas Bernhard, Josef Winkler, Thomas Glavinic und Paul Auster. Bielefeld: transcript 2016, 62.

[5] Vgl. ebd., 111.

[6] Ebd., 112.

[7] Albert Meier, „Irony is over. Der Verzicht auf Selbstreferenzialität in der neuesten Prosa“. In: Heinrich Detering (Hrsg.): Autorschaft. Positionen und Revisionen. Stuttgart, Weimar: Metzler 2002, 572.

[8] Vgl. Martina Wagner-Egelhaaf, „Einleitung: Was ist Auto(r)fiktion?“. In: Auto(r)fiktion. Literarische Verfahren der Selbstkonstruktion. Bielefeld: Aisthesis 2013, 11f.

[9] Vgl. Stefanie Catani und Christoph Jürgensen, „Autorschaft erzählen. Gegenwartsliterarische Verfahren der Auto(r)fiktion. Einleitung“. In: Sonja Arnold et al. (Hrsg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel: Ludwig 2018, 311.

[10] Vgl. Martina Wagner-Egelhaaf, „Was ist Auto(r)fiktion?“, 13f.

Suvi Schrank

Ich heiße Suvi Schrank und studiere im sechsten Semester Theaterwissenschaft mit Nebenfach ‚Sprache, Literatur, Kultur‘ an der LMU. Vor meinem Studium absolvierte ich einen Bundesfreiwilligendienst am Metropoltheater München. Ich habe die Exkursion zu den Wiener Festwochen aus Interesse an Gegensätzen und sich auflösenden Grenzen zwischen diesen Gegensätzen, die im Konzept der Wiener Festwochen eine bedeutende Rolle spielen, gewählt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search