Begegnungen schaffen und Grenzen abbauen

Ein Interview über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wiener Festwochen und aus der Krise entstandene neue Konzepte fürs Programm

Mit Iris Raffetseder, Dramaturgin der Wiener Festwochen

Das Interview wurde geführt am 13.08.2021, als der erste Teil der Wiener Festwochen im Frühsommer 2021 schon absolviert war, der zweite Teil im Spätsommer noch vor der Tür stand. 


Münch:

Wie sieht Ihre Arbeit als Dramaturgin bei den Festwochen normalerweise aus und wie hat sich diese durch die Pandemie verändert? Gab es konkrete Auswirkungen auf den Arbeitsalltag oder Aufgaben, die sich signifikant verändert haben?

Raffetseder:

Die zweite Frage kann ich definitiv bejahen und natürlich hat sich die Arbeit verändert. Da wir ein Festival sind, gibt es zwar die für das Publikum ganz klar erkenn- und wahrnehmbare Zeit des Festivals, die Vorarbeiten beginnen allerdings schon eineinhalb bis zwei Jahre zuvor. Wir beginnen mit der Recherche und der Entwicklung der Projekte, die wir zeigen möchten, dann folgt die gemeinsame Programmgestaltung. Wenn das Programm konkreter wird, setzt die Phase der Textentwicklung ein, in der es hauptsächlich darum geht, das Programm, das man entwickelt hat, zu materialisieren. Schließlich folgt der Moment der Pressekonferenz. Von da an und bis zur Aufführung geht es in der Dramaturgie verstärkt um die inhaltliche Umsetzung ein Stück betreffend.

Ich glaube, die größte Veränderung für uns in der Dramaturgie war, dass wir nicht reisen konnten. Besonders in der Recherchephase, also ganz zu Beginn der Festivalplanung, ist das Reisen für uns ein konstanter Begleiter. Sobald wir aus der Sommerpause nach einem Festival retour sind, beginnen wir damit. Letztes Jahr war das nur sehr eingeschränkt möglich. Einerseits weil an vielen Orten Theater geschlossen waren und Festivals abgesagt wurden, andererseits weil wir uns gefragt haben, welche Reisen wirklich notwendig und wichtig sind Das Reisen war durch die allerorts oft sehr kurzfristige Programmierung auf Grund der Instabilitäten durch die Pandemie schwierig zu planen. 

Eine weitere Veränderung war die Phase der konkreten Vorbereitung des Festivals: Normalerweise ist das Programm im Januar fertig und wird veröffentlicht. In den beiden letzten Jahren mussten wir aber konstant daran weiterplanen, was sehr viel Zeit in Anspruch genommen hat. Sobald wir dachten, die Planung sei abgeschlossen und wir hätten den Kopf frei für andere Dinge oder andere Arbeitsschritte, begann es wieder von vorne. Wir mussten immer wieder aufs Neue überlegen, wie mit dem Programm umzugehen – diese Unsicherheit, dass wir nie wussten, was tatsächlich stattfinden kann, war neu.

Münch:

Hat sich die Pandemie auf das generelle Konzept der Festwochen ausgewirkt?

Raffetseder:

Wir haben uns viele grundsätzliche Fragen gestellt: Wie soll das Festival in Zukunft ausschauen, in welche Richtung soll es sich entwickeln, was nimmt man mit aus dieser Krise? Zwei Sachen haben uns vor allem beschäftigt: Einerseits die Überlegung, dass man durch die Krise und durch die Unmöglichkeit, live präsentieren zu können, mehr digitale Sachen machen könnte und eventuell auch sollte. In unserem Fall haben wir für die im Mai und Juni 2020 abgesagten Festwochenproduktionen digitale Gesten angeboten, welche wiederum auf das Jahr danach Einfluss hatte. Zum Beispiel haben wir letztes Jahr, 2020, die Eröffnungsrede, die nicht live stattfinden konnte, online gezeigt und erkannt, dass eine Rede ein Format ist, das im Vergleich zu einer Aufführung von Theater, Tanz oder Performance ganz gut auch online funktionieren könnte. Das haben wir dann in diesem Jahr beibehalten. 

Grundsätzlich sind wir aber sehr vorsichtig damit, uns auf Online-Formate zu stürzen. Im Programmteam sind wir uns darüber einig, dass die Essenz des Theaters der Live-Moment ist. Es ist spannend, sich zu überlegen, wie sich Digitalisierung auf das Theater auswirken kann, aber ich würde die Digitalisierung nie als Ersatz denken wollen. Was wiederum überraschend gut funktioniert hat, waren Workshops von Künstler*innen, die nicht anreisen konnten. Anstatt sie abzusagen, haben wir sie online abgehalten. Weil diese Workshops in kleineren Gruppen stattfanden, konnten so Kommunikation, spontane Interaktion, sogar gemeinsames Tanzen über Zoom entstehen. 

Neben den digitalen Formaten haben wir viel mehr über neue Live-Formate nachgedacht. Ein Teil dieser Gedanken ist in das Projekt MITTEN geflossen, das wir dieses Jahr zum ersten Mal anbietenDas Konzept ist aus der Überlegung entstanden, dass wir den sozialen Aspekt, den Austausch zwischen Menschen bei unserem Festival stärken wollen. Im September letzten Jahres konnten wir zwar zehn Stücke zeigen, allerdings mit einem strengen Sicherheitskonzept versehen: Maske rauf, rein in den Saal, Stück anschauen, Applaus, raus und wieder heim. Wir haben gemerkt, dass etwas fehlt, wenn die Möglichkeit des Sprechens, des Austausches im Zuge des Rahmenprogramms, von Premierenfeiern oder in einem Festivalzentrum nicht gegeben ist. Anfangs dachten wir, dass die Pandemie schnell vorbei sein würde. Da sich diese Annahme nicht bewahrheitet hat, haben wir das Festival 2021 zum ersten Mal in zwei Teile aufgeteilt: Einerseits hat ein Programmteil jetzt schon stattgefunden, von Mitte Mai bis Mitte Juli, hauptsächlich bestehend aus Stücken oder Performances, die im Theaterraum aufgeführt werden. Andererseits haben wir uns entschlossen, MITTEN gemeinsam mit anderen Stücken in den September zu verschieben, um den direkten Austausch besser zu ermöglichen.

MITTEN besteht im Prinzip aus zehn Laboren: Eines nennen wir das Festivallabor, ein diskursives Format, zu dem jede*r Intressierte eingeladen ist, zu kommen und folgende Frage zu behandeln: Was soll das Festival der Zukunft sein? Die anderen neun Labore sind Labore von Künstler*innen, die mit einer überschaubaren Gruppe an Menschen zu bestimmten Themen in Bezug zur Stadt, also zu Wien selbst arbeiten, oder sich auf Grundlage von Recherchen der Künstler*innen in einen intensiven Arbeitsmoment begeben. Die Idee war, dass sich die Künstler*innen konkret für Wien, konkret für den Kontext der Festwochen etwas überlegen, das den Austausch und die gegenseitige Bereicherung fördert und sich bei Bedarf an lokale Expert*innen wendet. Ein Thema zum Beispiel ist die Donau. Die Person, die jeden Tag an der Donau spaziert oder dort arbeitet, hat ein besonderes Gespür und Wissen über diesen Ort. Die Künstler*in des Workshops wiederum kommt mit einer großen Erfahrung über brasilianische Flüsse nach Wien und so ist eine gegenseitige Bereicherung möglich. 

Wir hoffen jetzt, dass Mitte September alles noch gut stattfinden kann. Insgesamt würde ich sagen, dass die Pandemie zwar Digitalisierungen ausgelöst hat, aber noch viel stärker den Wunsch, neue Formate der Präsenz, des Aufeinandertreffens und der Begegnung zu schaffen – und MITTEN ist ein Aspekt davon. 

Ein weiterer Wunsch war, dass die Präsenz mancher Künstler*innen vor Ort zu verlängern. Der Festivalrhythmus ist irre schnell und intensiv. Wir wollten diesen Rhythmus nicht zerstören, da es diese Intensität braucht, aber wir wollten eine Gegenströmung darunterlegen, etwas, um das Ganze zu stützen. Deshalb haben wir uns das Konzept der Visting Artists überlegt: Wir haben Künstler*innen eingeladen, für den gesamten Festivalzeitraum in Wien zu sein. Das war eine schöne Idee, die mit der Aufteilung des Festivals in zwei Teile ein wenig komplizierter wurde. Doch es gibt drei Künstler*innen, die über einen längeren Zeitraum in Wien sind und hier recherchieren sowie als Vorbereitung für MITTEN ihre Labore erarbeiten. Es tut wahnsinnig gut, diese längeren Begegnungen zu erfahren und zu ermöglichen. Es erlaubt uns, die künstlerische Praxis eines*r Künstler*in nochmal viel genauer kennenzulernen und es stärkt definitiv die Beziehung zwischen Künstler*in, Festival und Stadt. 

Münch:

Begegnung als Antwort auf die Pandemie finde ich ein sehr schönes und wichtiges Konzept. Mir selbst fehlt der Austausch über Kunst und Kultur vor oder nach Aufführungen auch sehr. Um noch einmal auf digitale Formate zurückzukommen: Ich habe mir den Podcast der Festwochen angehört und für mich persönlich war dieser eine Möglichkeit etwas über die Festwochen zu erfahren, auch wenn ich diese nicht besuchen konnte. Wie wurde dieser Podcast im Allgemeinen angenommen? 

Raffetseder:

Das freut mich total, weil es ein Aspekt ist, der mir gar nicht so stark bewusst war: Dass es auch in diesem zweiten Pandemiejahr immer noch schwierig sein kann für Menschen, die Festwochen zu besuchen und dass ein Podcast diese Lücke ein wenig füllen kann. In Wien haben natürlich viele Besucher*innen der Festwochen den Podcast angehört: Zum Beispiel hat mir eine Kollegin erzählt, dass sie sich den passenden Podcast immer auf dem Rad unterwegs zu einer Vorstellung anhört. Der Podcast kann eine Einstimmung sein, vielleicht auch ein kleines Ritual, wie: „Ich beginne heute meinen Theaterabend mit der Fahrt durch Wien, durch die Stadt, in der dieses Festival stattfindet und kann mich schon drauf einstimmen“. Der Podcast wurde durchwegs positiv aufgenommen, sowohl von Seiten der Künstler*innen als auch vom Publikum.

Münch:

Sind digitale Formate wie der Podcast insgesamt oder auch andere Werbemaßnahmen durch die fortschreitende Digitalisierung nötig und sind vielleicht gerade das auch neue Möglichkeiten, um weitere Zielgruppen zu erschließen?

Raffetseder:

Ja, das sind sie auf alle Fälle. Wir haben auch sehr bewusst entschieden, wer diesen Podcast moderiert und dass es zwei sich abwechselnde Personen geben soll. Die Wahl fiel einerseits auf Clarissa Stadler, die sehr bekannt ist in Österreich durch ihre Tätigkeiten im ORF, zum Beispiel für den Kulturmontag. Zusätzlich wollten wir aber auch eine Person mit einem etabliertem Profil, um eine jüngere und diversere Zielgruppe anzusprechen. Nada El-Azar, Ressortleiterin Kultur von BIBER Magazin, schafft diese Ergänzungganz wunderbar. Der Podcast ist natürlich auch eine Werbemaßnahme, aber es sind vor allem Inhalte, die vermittelt werden und das finde ich, ist das Essentielle daran, dass es wirklich Substanz hat. 

Münch:

Das finde ich auf jeden Fall auch. Weil Sie vorhin etwas von dem Umstand überrascht waren, dass es auch in diesem Jahr noch Besucher*innen gibt, die nicht nach Wien fahren konnten: Hatten Sie das Gefühl, dass sich das Publikum durch die Pandemie verändert hat? Waren es weniger internationale Besucher*innen und mehr Menschen aus Österreich und Wien?

Raffetseder:

Die Festwochen sind im Vergleich zu anderen internationalen Festivals grundsätzlich kein Festival für jemanden, der*die für ein Wochenende kommt und wahnsinnig viel anschauen möchte. In erster Linie ist es ein Festival für die Stadt. Wiener*innen kommen nicht für zwei Shows an einem Tag. Sie kommen am Freitag und am Samstag.  

Dadurch, dass wir dieses Jahr sehr viele neue Projekte hatten, sehr viele Weltpremieren zeigen durften, war aber ein großes internationales Interesse, vor allem aus Europa, vorhanden. Sehr regelmäßig kommen auch Gruppen von Universitäten aus der Schweiz oder aus Deutschland. Ich glaube nicht, dass sich das Publikum grundsätzlich verändert hat.

Ein Gedanke in Zusammenhang damit ist, wie damit umgehen, wenn reisen nicht möglich oder wenn Internationalität weit entfernt scheint. Was ist dann eigentlich das Potential von Wien? Es liegt sehr nah an anderen Ländern. Wenn man einen Radius von 300 Kilometer um Wien zeichnet, umfasst er Teile von Ungarn, von der Slowakei und der Tschechischen Republik. Wenn man sich also geografisch anschaut, wo Wien liegt, hat es eine sehr gute Ausgangslage, um in kurzer Zeit verschiedene Grenzen zu überschreiten. 

Aufgrund dieser Frage nach „Internationalität, die doch so nahe liegt“, haben wir ein Format weiterentwickelt, das wir In the field nennen. Junge oder angehende Kulturschaffende und Künstler*innen konnten sich bewerben, um das Festival für einen dreiwöchigen Zeitraum zu begleiten. Dieses Jahr können nicht nur Wienerinnen und Wiener teilnehmen, sondern die Gruppe setzt sich aus 15 Wiener*innen und zehn Menschen aus dem oben genannten Umkreis zusammen. Der Fokus dieser Zusammenkunft liegt darauf, die Grenze zu überschreiten, denn obwohl sie offen sind, sind die sprachlichen und kulturellen Distanzen groß. 

Münch:

Vielen Dank. Abschließend würde ich die Punkte Begegnung zu ermöglichen und Grenzen abzubauen als geplante Zukunftsperspektiven zusammenfassen. 

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und das spannende Interview. 


Iris Raffetseder studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Romanistik und Performing Arts in Wien, Paris, Nizza und Frankfurt am Main. Ab 2005 war sie in vielen unterschiedlichen Positionen in den Bereichen Theater und Tanz tätig. Von 2014-2016 und erneut seit 2018 ist sie Dramaturgin bei den Wiener Festwochen.

Dunja-Maria Münch, geboren 1999, studiert Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte im 6. Bachelorsemester an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Von der Hoffnung auf Neubeginn zur Programmatik der Grenzüberschreitung

Eine kleine Rekapitulation der Wiener Festwochen von 1951 bis 2021

Lena Herrmann

Am 14. Mai 2021 haben die Wiener Festwochen mit ihrer Eröffnungsveranstaltung nicht lediglich den Startschuss für das diesjährige Festival gegeben, sondern auch auf ihr 70-jähriges Bestehen zurückgeblickt. Das Besondere in diesem Jahr war, dass die Eröffnung aufgrund der anhaltenden Beschränkungen durch die COVID-19-Pandemie ohne Publikum stattfinden musste, stattdessen konnte die Feier dank einer Live-Übertragung auf ORF 2 und 3sat miterlebt werden. Hier waren neben Mira Lu Kovacs, dem Herbert Pixner Projekt und dem Duo Die Strottern der von Florentina Holzinger feat. Soap&Skin choreografierte Festzug am Rathausplatz zu bewundern – eine spektakuläre Parade, die durch ihre verschmelzende Performance von Körpern und Maschinen bestach.

Ich nehme die Eröffnung zum Anlass, um im Folgenden die Geschichte der Wiener Festwochen zu rekapitulieren und im Besonderen die Eröffnungsfeier im Wandel der letzten 70 Jahre zu beleuchten. 

Die Wiener Festwochen und ihre Eröffnung im Wandel der Zeit

Als die Wiener Festwochen im Jahr 1951 ins Leben gerufen wurden, standen sie vor allem für einen Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg: Wien, so die Hoffnung, sollte zu ihrem alten Glanz zurückfinden und wieder zu einem der wichtigsten Kulturzentren Europas werden. In der Nachkriegszeit stand entsprechend hauptsächlich die Wiederentdeckung der Stadt Wien als weltbürgerliche, gastfreundliche Kulturstätte im Vordergrund. Im Jahr 1953 wurde die Stadt durch den Rahmen der Festwochen bereits als „besonders schön, besonders festlich, besonders wertvoll“ beschrieben.

Im Jahr 1956 gab es dann das erste Mal ein Motto für die Festwochen. Es lautete „Mozart und Wien“ und referierte auf den 200. Geburtstag des großen Komponisten. Seitdem strukturierten in unregelmäßigen Abständen immer wieder feste Themenschwerpunkte das Festival. Unter anderem handelte es sich um weltpolitische Mottos wie etwa 1965 „Kunst in Freiheit“. Anlass hierfür waren das Gedenken an die Befreiung Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg sowie das 10-jährige Jubiläum des Abschlusses des Staatsvertrages. Dabei wurden für die vier ehemaligen Besatzungsmächte der Nachkriegszeit – Frankreich, Großbritannien, die ehemalige Sowjetunion und die Vereinigten Staaten – signifikante Aufführungen in Form von Gastspielen gezeigt: für Frankreich das Prosatheater mit dem Théâtre de France, für Großbritannien modernes und traditionelles Musiktheater mit der Sadler’s Wells Opera, für die damalige Sowjetunion das Bolschoi-Ballett und für die Vereinigten Staaten ein modernes Volksstück. Neben politischen Themen stechen aus der historischen Vogelperspektive vor allem Mottos rund um bekannte Komponisten hervor. Als Beispiele sind hier Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Johann Strauss (Vater und Sohn) und Ludwig van Beethoven zu nennen. Diese Themenschwerpunkte haben sich in den Folgejahren auch stark in der Gestaltung der Eröffnungsfeier widergespiegelt, wo hauptsächlich Musikstücke des jeweiligen Motto-Gebers gespielt wurden.

Das Eröffnungsevent der Festwochen vor dem Wiener Rathaus wurde bald zu einem gesonderten Spektakel, das die Zuschauer:innen auf das bevorstehende Festival einstimmen und neugierig machen sollte, sich aber über das Festwochen-Publikum hinaus auch an andere Publika richtete. Hier wurde die Fanfare von Armin Kaufmann und anschließend die österreichische Bundeshymne gespielt. Dieser Beginn des Eröffnungsaktes wurde in der 70-jährigen Geschichte der Wiener Festwochen stets beibehalten. Ein weiterer Programmpunkt, der sich über die Jahre nicht verändert hat, ist die Aufführung von Johann Strauss’ Walzer „An der schönen blauen Donau“, der zumeist vom Wiener Staatsopernballett tänzerisch begleitet wurde. Hinzu kamen verschiedene Ansprachen, meist von dem jeweiligen Bürgermeister Wiens, einem:r amtsführenden Stadtrat:rätin und dem Bundespräsidenten, ebenso die unterschiedlichsten Musik- und Tanzaufführungen sowie diverse Performances. Das Ende der Eröffnungsfeier kennzeichnete zumeist die Festbeleuchtung des Rathauses. Ab dem Jahr 1957 wurden zum Zeitpunkt der Festbeleuchtung des Rathauses anfangs diverse Musikstücke, in späteren Jahren unterschiedlichste Performances, an verschiedenen Plätzen, verteilt über die ganze Stadt, aufgeführt.

Bis zum Ende der 1970er Jahre lief die Eröffnungsfeier im Hinblick auf Dramaturgie und Zeitstruktur immer recht ähnlich ab. Das änderte sich erst 1979 grundlegend, da aus dem ursprünglichen Abendprogramm, wie es im entsprechenden Programmheft heißt, ein „Großes Festwochen-Eröffnungs-Volksfest vor dem Wiener Rathaus mit Festbeleuchtung, Ballett und vielen Überraschungen“ wurde. Im Jahr darauf bekam das Volksfest dann zusätzlich zur Eröffnung der Wiener Festwochen erstmalig einen weiteren Anlass, und zwar den 25. Jahrestag des österreichischen Staatsvertrages. Zwei Jahre darauf wurde dieses Eröffnungs-Volksfest ausgeweitet und begann nicht mehr erst am Abend, wie die Jahre zuvor, sondern bereits um 13:30 Uhr mit diversen, internationalen Musik- und Tanzgruppen. In den Jahren darauf gab es für die Eröffnungsfeierlichkeiten viele verschiedene Mottos. Darunter waren unter anderem 1987 „Strauß & Co. Die große Schlagerparade der Wiener Operette“, 1992 „I am from Austria“ mit Rainhard Fendrich und Gästen oder 2004 „Endlich Leben“ mit Künstler:innen aller Genres, mit unterschiedlichen Nationalitäten und kultureller Herkunft. Bereits im Jahr 2000 wurden die Wiener Festwochen und der Life Ball erstmals im Rahmen einer gemeinsamen zweitägigen Veranstaltung am Rathausplatz eröffnet, bei der 2000 Musiker die ganze Welt aus Wien grüßten. In den Jahren 2006, 2008, 2010 und 2012 war der Contest „Eurovision Young Musicians“ themengebend. Dabei handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb klassischer Musik, bei dem junge Interpret:innen bis 19 Jahre Musikstücke vortrugen. 

Beim Standort der Eröffnungsfeier handelte es sich bis auf eine Ausnahme durchgehend um den Rathausplatz in Wien. Lediglich im Jahr 2015 musste das Event auf den Schlosspark am Schloss Schönbrunn ausweichen, da der Rathausplatz bereits durch den „Eurovision Song Contest 2015“ belegt war. Aufgrund dessen wurde die Eröffnung der Wiener Festwochen zusammen gelegt mit dem Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker.

Ein Festival zwischen regionaler Tradition und internationaler Moderne

Über die allgemeine Entwicklung der Festwochen und im Speziellen über deren Eröffnung lässt sich sagen, dass vor allem in den Anfängen bis etwa zu den 1960er Jahren neben einem Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg besonders die Stadt Wien als Kulturstätte von internationalem Rang und deren Weltbürgerlichkeit repräsentiert werden sollte. In den Jahren zwischen 1960 und 1977 standen vor allem Jubiläen und ausgewählte Musiker als Themenschwerpunkte im Vordergrund des Festivals. Die Jahre von 1978 bis 1980 waren gezeichnet von einem Fokus auf die Epochen von Biedermeier/Vormärz bis zum Zweiten Weltkrieg. Da der Eröffnungsfeier ab 1979 durch den Volksfestcharakter eine herausgehobenere Rolle zuteil wurde, bekam sie ab diesem Zeitpunkt meist ein eigenes Motto. Diese Mottos bezogen sich von Mitte bis Ende der 1980er Jahre zunehmend auf die Internationalität der Festwochen. In darauffolgenden Jahren bis etwa 2000 war die Feier geprägt von Regionalität, Wiener Traditionen und Musiker:innen, die aus Wien stammten oder dort lange Zeit lebten. Seit diesem Jahrtausend besticht das Programm hingegen durch die Behandlung von Themen der Internationalität, grenzüberschreitender Politik und Weltoffenheit. 

Die Wiener Festwochen sind nun seit 70 Jahren eines der bedeutendsten Kulturfestivals Österreichs und vermutlich sogar ganz Europas, das sich durch eine wechselseitige Vermittlung von Tradition und Moderne, Regionalität und Internationalität auszeichnet. Dabei war die Kommunikation zwischen Kulturen und das Überwinden von Grenzen stets eines der prominentesten Anliegen, was sich vor allem in der immer größer werdenden Diversität des Programms zeigt. Begonnen als Zeichen für die Hoffnung auf einen Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg stehen die Festwochen auch heute noch für das Bezwingen von Grenzen – sowohl nationalkultureller als auch vermeintlich künstlerischer.

Lena Herrmann, Studium der Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 6. Fachsemester.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search