Auf zu Unvorhersehbarem? Die Mission der Wiener Festwochen 2021

Johanna-Maria Metz

Die Wiener Festwochen sind ein Festival für alle Kunstliebhaber:innen. Vor allem in diesem, nunmehr zweiten Pandemiejahr 2021, das den Kulturbereich hart getroffen hat, sind Sehnsucht und Verlangen nach kultureller Nahrung einerseits und künstlerischer Betätigung andererseits stark gewachsen. Kulturveranstalter:innen wollen ihre Pforten endlich wieder öffnen und ihrem Publikum den Spielbetrieb zugänglich machen. Der Verzicht auf Kultur und Bildung war schmerzhaft. Viele Menschen teilen den Wunsch, anstelle von Livestreams auf dem Bildschirm, wieder ins Theater zu gehen und Performances auf einer echten Bühne zu sehen. 

Zukunftsvisionen

Die Hoffnung, dass die Wiener Festwochen 2021 wie geplant stattfinden, war groß. Doch die Corona-Pandemie hat leider für eine Vielzahl an Verzögerungen und Einschränkungen gesorgt. Daher fanden und finden die Wiener Festwochen dieses Jahr in zwei Etappen im Früh- und Spätsommer statt. Nach einer langen Zeit der kulturellen Entbehrungen will das Kunstfestival 2021 die darstellenden Künste als Begegnung zwischen Menschen nicht nur in Erinnerung rufen, sondern auch zelebrieren. Doch musste die Eröffnungszeremonie mit einem Konzert, das drei Jahrhunderte Musik sowie vielfältige kunsthistorische Informationen aus der Geschichte des Festivals aufbot, dieses Jahr auf dem Wiener Rathausplatz ohne Publikum stattfinden und wurde von ORF 2 und 3sat live übertragen.

In diesem Jahr feiern die Wiener Festwochen ihr 70-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum laden die Wiener Festwochen ein, unter dem Motto „Predictably Unpredictable“ die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Forschende und Studierende von fünf verschiedenen Universitäten, Künstler:innen und das Publikum kommen zusammen, um in Vorträgen, Diskussionen und Performances, installativen und akustischen Interventionen nach der Positionierung des Festivals gestern, heute und morgen zu fragen. Mithilfe des Festwochen-Archivs erforschen sie die vielfältige Geschichte des Festivals, diskutieren aktuelle Herausforderungen und formulieren gemeinsam eine Vision für das zukünftige Festival: als Ort der geplanten Unvorhersehbarkeit. MITTEN am Abend, so verspricht es das gleichnamige Format, drehen sich die Gedanken des Tages weiter. Inspiriert von der Vision der Zukunft untersuchen Künstler:innen und Theoretiker:innen die Unvorhersehbarkeit von Raum, Zeit, Begegnung und künstlerischer Praxis.

Die Wiener Festwochen übernahmen stets zentrale gesellschafts- wie kulturpolitische Aufgaben und positionieren sich heute als interdisziplinäres Kunstfestival. Sie dienen dazu, das Unsichtbare und Unerhörte zu präsentieren und zu realisieren sowie Genres, Gedanken und Ideen zu verknüpfen. Die Mission der Wiener Festwochen ist es nicht, Grenzen und Zäune für die Kunst zu setzen, sondern einen Rahmen für ein neues künstlerisches und gesellschaftliches Bündnis zu schaffen: Sie verbinden Theater, Performance, Tanz, Musik, bildende Kunst, Installation, Diskurs, Partizipation, Workshops und neue, nicht auf Anhieb kategorisierbare Kunstformen. Sie sind Orte für multidisziplinäres künstlerisches Schaffen, visionär, geschichtsbewusst und international zugleich, verwurzelt in der Stadt. Sie ermöglichen Gespräche zwischen etablierten und aufstrebenden Künstler:innen sowie zwischen Künstler:innen und Publikum.

Das Festival beauftragt, initiiert und begleitet künstlerische Experimente, die sich auf unsere Zeit und die Welt beziehen, die Menschen aus ihrer Komfortzone holen, die Fantasie anregen und Neuland betreten – manchmal auch auf die Gefahr hin, aufzugeben, was zuvor als irreversibel galt. Indem die Wiener Festwochen als eine der wichtigsten Institutionen der europäischen Kulturlandschaft programmatisch einer Diversifizierung kultureller Identitäten zuarbeiten, begegnen sie der Komplexität der Welt. Als internationales Festival ermöglichen die Wiener Festwochen eine direkte Begegnung mit der Einzigartigkeit einer künstlerischen Vision und präsentieren die Werke von Künstler:innen aus verschiedenen Teilen der Welt. Diese Orientierung entspricht einer Antwort auf die zunehmende Globalisierung. Die Mission der Wiener Festwochen ist explorativ. Dieses Festival ist also hauptsächlich für neu geschaffene Kunstwerke da.

Das Programm 2021

Gemeinsam mit Künstler:innen und Kulturschaffenden hoffen die Wiener Festwochen, dass die Kunst in einer offenen und gesunden Gesellschaft möglichst bald wieder einen zentralen Platz einnehmen wird. Mit Hochdruck hat Team der Wiener Festwochen ein Programm mit Künstler:innen aus Wien und der ganzen Welt gestaltet. Dem ist zu entnehmen, dass 2021 eine Vielzahl neuer Werke auf die Bühne gebracht wird, zu deren Entstehung die Festwochen einen wesentlichen Beitrag leisten. Diese Arbeiten spiegeln den Hintergrund ihrer Entstehung wider – eine Zeit voller Ungewissheit und der Notwendigkeit des Umdenkens. Milo Raus dramatisches Theater ist immer am Puls der Zeit und geht neue Wege: in die Welt der Oper! Die genreübergreifende Performance der Künstlerin Phia Ménard La Trilogie des Contes Immoraux (pour l’Europe) wiederum erzählt vom Aufstieg und Fall der westlichen Zivilisation. Der britische Theatermacher Alexander Zeldin zeigt mit extremer Sensibilität sein wichtiges Triptychon The Inequalities. Seine naturalistischen Inszenierungen analysieren hochsensibel die Unsicherheit der menschlichen Existenz, um das Fortbestehen verschiedener Formen von Ungleichheit in der modernen globalisierten Welt zu untersuchen. Die zentrale Position dieser Arbeit besteht darin, uns daran zu erinnern, wie stark unsere Gesellschaft auf Privilegien basiert. Das diesjährige Programm beschäftigt sich insbesondere auch mit Beziehungen auf zwischenmenschlicher Ebene. Einige Inszenierungen fokussieren die aktuelle pandemische Lage und die Vielschichtigkeit des menschlichen Bewusstseins in Krisensituationen.

Anfang Juni bis Mitte Juli eröffnete das Programm mit neuen Werken vieler bereits bekannter, aber auch unbekannter Künstler:innen. Von Ende August bis Ende September findet die zweite Etappe des Festivals statt. Mehr als dreißig Projekte sind geplant. Das Programm bietet Vielfältiges, Neues, Eigenproduktionen, Uraufführungen und internationale Werke aus allen Bereichen der Kunst, von Theater und Musik über Tanz bis hin zu bildender Kunst. 

Gegen Ende des Festivals öffnen die Wiener Festwochen einen Raum für die Begegnung mit dem Publikum. Abseits der Bühnen und des fertigen Kunstwerks ist die Stadt eine Woche lang mit Prozessen, Dialogen und Erlebnissen befüllt. Die mehrtätigen Labore MITTEN am Tag laden zu Gruppenaktivitäten ein. Das bereits erwähnte Format MITTEN am Abendbietet verschiedene Programme für Impulsvorträge, Performances und Konzerte an. Es sollen Anregungen sein, manche Ansichten und Grenzen zu verändern, Freiheit zu offenbaren, und den Wunsch nach Veränderung konkret auszudrücken. 

Auf den Wiener Festwochen präsentieren sowohl bereits beachtete Künstler:innen als auch junge Talente, die die Zukunft der Kunst gestalten, ihre neuen Arbeiten. Der Kontrast und die Vielfalt der Generationen und Einflüsse machen die Wiener Festwochen zu einem lebendigen und wachsenden Pool von künstlerischen Visionen und Ideen.

Die Wiener Festwochen 2021 und ihre Produktionen wurden alle vor einem unvorhersehbaren Hintergrund konzipiert. Jede hier gezeigte Arbeit sollte beweisen, wie viel Kunst es braucht, um Menschen in eine Gesellschaft zu integrieren. Die Bühnen sollen an Unvorhersehbares, Unerhörtes und Ungesehenes erinnern. Durch ihre Abwesenheit wurde eine schreckliche Leere verursacht und eines der Grundelemente des Wiederaufbaus einer vereinten und nachhaltigen Gesellschaft missachtet. Warum brauchen wir Kunst und Künstler:innen? Sie zeigen uns den Weg im Alltag, in unserem Sein, zeigen uns, wie privilegiert wir sind und bereichern unser Leben. Kunst kann uns mit unseren Emotionen konfrontieren, uns neue Blicke auf die Realität eröffnen und unseren Horizont erweitern. 

Johanna-Maria Metz, geb. 2000 in Leipzig, lebt in München. Studium der Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 6. Fachsemester.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johanna Zorn (2. November 2021). Auf zu Unvorhersehbarem? Die Mission der Wiener Festwochen 2021. theACTual. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://theactual.hypotheses.org/57


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search