Von der Hoffnung auf Neubeginn zur Programmatik der Grenzüberschreitung

Eine kleine Rekapitulation der Wiener Festwochen von 1951 bis 2021

Lena Herrmann

Am 14. Mai 2021 haben die Wiener Festwochen mit ihrer Eröffnungsveranstaltung nicht lediglich den Startschuss für das diesjährige Festival gegeben, sondern auch auf ihr 70-jähriges Bestehen zurückgeblickt. Das Besondere in diesem Jahr war, dass die Eröffnung aufgrund der anhaltenden Beschränkungen durch die COVID-19-Pandemie ohne Publikum stattfinden musste, stattdessen konnte die Feier dank einer Live-Übertragung auf ORF 2 und 3sat miterlebt werden. Hier waren neben Mira Lu Kovacs, dem Herbert Pixner Projekt und dem Duo Die Strottern der von Florentina Holzinger feat. Soap&Skin choreografierte Festzug am Rathausplatz zu bewundern – eine spektakuläre Parade, die durch ihre verschmelzende Performance von Körpern und Maschinen bestach.

Ich nehme die Eröffnung zum Anlass, um im Folgenden die Geschichte der Wiener Festwochen zu rekapitulieren und im Besonderen die Eröffnungsfeier im Wandel der letzten 70 Jahre zu beleuchten. 

Die Wiener Festwochen und ihre Eröffnung im Wandel der Zeit

Als die Wiener Festwochen im Jahr 1951 ins Leben gerufen wurden, standen sie vor allem für einen Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg: Wien, so die Hoffnung, sollte zu ihrem alten Glanz zurückfinden und wieder zu einem der wichtigsten Kulturzentren Europas werden. In der Nachkriegszeit stand entsprechend hauptsächlich die Wiederentdeckung der Stadt Wien als weltbürgerliche, gastfreundliche Kulturstätte im Vordergrund. Im Jahr 1953 wurde die Stadt durch den Rahmen der Festwochen bereits als „besonders schön, besonders festlich, besonders wertvoll“ beschrieben.

Im Jahr 1956 gab es dann das erste Mal ein Motto für die Festwochen. Es lautete „Mozart und Wien“ und referierte auf den 200. Geburtstag des großen Komponisten. Seitdem strukturierten in unregelmäßigen Abständen immer wieder feste Themenschwerpunkte das Festival. Unter anderem handelte es sich um weltpolitische Mottos wie etwa 1965 „Kunst in Freiheit“. Anlass hierfür waren das Gedenken an die Befreiung Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg sowie das 10-jährige Jubiläum des Abschlusses des Staatsvertrages. Dabei wurden für die vier ehemaligen Besatzungsmächte der Nachkriegszeit – Frankreich, Großbritannien, die ehemalige Sowjetunion und die Vereinigten Staaten – signifikante Aufführungen in Form von Gastspielen gezeigt: für Frankreich das Prosatheater mit dem Théâtre de France, für Großbritannien modernes und traditionelles Musiktheater mit der Sadler’s Wells Opera, für die damalige Sowjetunion das Bolschoi-Ballett und für die Vereinigten Staaten ein modernes Volksstück. Neben politischen Themen stechen aus der historischen Vogelperspektive vor allem Mottos rund um bekannte Komponisten hervor. Als Beispiele sind hier Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Johann Strauss (Vater und Sohn) und Ludwig van Beethoven zu nennen. Diese Themenschwerpunkte haben sich in den Folgejahren auch stark in der Gestaltung der Eröffnungsfeier widergespiegelt, wo hauptsächlich Musikstücke des jeweiligen Motto-Gebers gespielt wurden.

Das Eröffnungsevent der Festwochen vor dem Wiener Rathaus wurde bald zu einem gesonderten Spektakel, das die Zuschauer:innen auf das bevorstehende Festival einstimmen und neugierig machen sollte, sich aber über das Festwochen-Publikum hinaus auch an andere Publika richtete. Hier wurde die Fanfare von Armin Kaufmann und anschließend die österreichische Bundeshymne gespielt. Dieser Beginn des Eröffnungsaktes wurde in der 70-jährigen Geschichte der Wiener Festwochen stets beibehalten. Ein weiterer Programmpunkt, der sich über die Jahre nicht verändert hat, ist die Aufführung von Johann Strauss’ Walzer „An der schönen blauen Donau“, der zumeist vom Wiener Staatsopernballett tänzerisch begleitet wurde. Hinzu kamen verschiedene Ansprachen, meist von dem jeweiligen Bürgermeister Wiens, einem:r amtsführenden Stadtrat:rätin und dem Bundespräsidenten, ebenso die unterschiedlichsten Musik- und Tanzaufführungen sowie diverse Performances. Das Ende der Eröffnungsfeier kennzeichnete zumeist die Festbeleuchtung des Rathauses. Ab dem Jahr 1957 wurden zum Zeitpunkt der Festbeleuchtung des Rathauses anfangs diverse Musikstücke, in späteren Jahren unterschiedlichste Performances, an verschiedenen Plätzen, verteilt über die ganze Stadt, aufgeführt.

Bis zum Ende der 1970er Jahre lief die Eröffnungsfeier im Hinblick auf Dramaturgie und Zeitstruktur immer recht ähnlich ab. Das änderte sich erst 1979 grundlegend, da aus dem ursprünglichen Abendprogramm, wie es im entsprechenden Programmheft heißt, ein „Großes Festwochen-Eröffnungs-Volksfest vor dem Wiener Rathaus mit Festbeleuchtung, Ballett und vielen Überraschungen“ wurde. Im Jahr darauf bekam das Volksfest dann zusätzlich zur Eröffnung der Wiener Festwochen erstmalig einen weiteren Anlass, und zwar den 25. Jahrestag des österreichischen Staatsvertrages. Zwei Jahre darauf wurde dieses Eröffnungs-Volksfest ausgeweitet und begann nicht mehr erst am Abend, wie die Jahre zuvor, sondern bereits um 13:30 Uhr mit diversen, internationalen Musik- und Tanzgruppen. In den Jahren darauf gab es für die Eröffnungsfeierlichkeiten viele verschiedene Mottos. Darunter waren unter anderem 1987 „Strauß & Co. Die große Schlagerparade der Wiener Operette“, 1992 „I am from Austria“ mit Rainhard Fendrich und Gästen oder 2004 „Endlich Leben“ mit Künstler:innen aller Genres, mit unterschiedlichen Nationalitäten und kultureller Herkunft. Bereits im Jahr 2000 wurden die Wiener Festwochen und der Life Ball erstmals im Rahmen einer gemeinsamen zweitägigen Veranstaltung am Rathausplatz eröffnet, bei der 2000 Musiker die ganze Welt aus Wien grüßten. In den Jahren 2006, 2008, 2010 und 2012 war der Contest „Eurovision Young Musicians“ themengebend. Dabei handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb klassischer Musik, bei dem junge Interpret:innen bis 19 Jahre Musikstücke vortrugen. 

Beim Standort der Eröffnungsfeier handelte es sich bis auf eine Ausnahme durchgehend um den Rathausplatz in Wien. Lediglich im Jahr 2015 musste das Event auf den Schlosspark am Schloss Schönbrunn ausweichen, da der Rathausplatz bereits durch den „Eurovision Song Contest 2015“ belegt war. Aufgrund dessen wurde die Eröffnung der Wiener Festwochen zusammen gelegt mit dem Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker.

Ein Festival zwischen regionaler Tradition und internationaler Moderne

Über die allgemeine Entwicklung der Festwochen und im Speziellen über deren Eröffnung lässt sich sagen, dass vor allem in den Anfängen bis etwa zu den 1960er Jahren neben einem Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg besonders die Stadt Wien als Kulturstätte von internationalem Rang und deren Weltbürgerlichkeit repräsentiert werden sollte. In den Jahren zwischen 1960 und 1977 standen vor allem Jubiläen und ausgewählte Musiker als Themenschwerpunkte im Vordergrund des Festivals. Die Jahre von 1978 bis 1980 waren gezeichnet von einem Fokus auf die Epochen von Biedermeier/Vormärz bis zum Zweiten Weltkrieg. Da der Eröffnungsfeier ab 1979 durch den Volksfestcharakter eine herausgehobenere Rolle zuteil wurde, bekam sie ab diesem Zeitpunkt meist ein eigenes Motto. Diese Mottos bezogen sich von Mitte bis Ende der 1980er Jahre zunehmend auf die Internationalität der Festwochen. In darauffolgenden Jahren bis etwa 2000 war die Feier geprägt von Regionalität, Wiener Traditionen und Musiker:innen, die aus Wien stammten oder dort lange Zeit lebten. Seit diesem Jahrtausend besticht das Programm hingegen durch die Behandlung von Themen der Internationalität, grenzüberschreitender Politik und Weltoffenheit. 

Die Wiener Festwochen sind nun seit 70 Jahren eines der bedeutendsten Kulturfestivals Österreichs und vermutlich sogar ganz Europas, das sich durch eine wechselseitige Vermittlung von Tradition und Moderne, Regionalität und Internationalität auszeichnet. Dabei war die Kommunikation zwischen Kulturen und das Überwinden von Grenzen stets eines der prominentesten Anliegen, was sich vor allem in der immer größer werdenden Diversität des Programms zeigt. Begonnen als Zeichen für die Hoffnung auf einen Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg stehen die Festwochen auch heute noch für das Bezwingen von Grenzen – sowohl nationalkultureller als auch vermeintlich künstlerischer.

Lena Herrmann, Studium der Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 6. Fachsemester.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johanna Zorn (29. Oktober 2021). Von der Hoffnung auf Neubeginn zur Programmatik der Grenzüberschreitung. theACTual. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://theactual.hypotheses.org/10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search